Montag, 7. Oktober 2013

Rezept für den Brotbackautomaten: Mohn Sesam Kümmel Brot

Kaum ein anders Lebensmittel ist in Deutschland mit so viel Traditionen und einer weitreichenden Geschichte behaftet wie das Brot. Und kaum ein anderes Lebensmittel wird in so vielfältigen regionalen Variationen angeboten, daß man sie schon nicht mehr zählen kann.
Brot zählt in Deutschland zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln überhaupt.

Für ein gutes Brot braucht es eigentlich nur Mehl, Wasser, Hefe oder Sauerteig, und unter Umständen Salz, Körner und Saaten, sowie Gewürze. Ebenso traurig, wie auch erschreckend, daß heute dem Brot in vielen Produktionsstätten die absurdesten Zusatzstoffe zu gesetzt werden, um es angeblich besser, bekömlicher oder länger haltbar zu machen.
Zu einem ganz persönlichem Drama wird es, wenn man körperlich immer weniger mit diesen absurden Zusatzstoffen klar kommt, und eine Reihe von wirklich fiesen Unverträglichkeitsreaktionen gegen dieses von Grund auf Gesunde Lebensmittel entwickelt. 


Unser Bäcker vor Ort verzichtet auf die vielen Zusatzstoffe im Brot und lässt sein Brot lieber , versetzt mit Sauerteig eigener Herstellung, 24 Stunden ruhen bevor es in den Ofen kommt. Wie eigentlich überall, hat diese Qualität ihren Preis. Und bei uns wird wirklich viel Brot gegessen.

Schon lange vor den Unverträglichkeitsreaktionen hatte ich einen Brotbackautomaten. Zum einen aus Neugierde. Zum anderen weil sich damit angeblich erheblich sparen lassen sollte.
Zunächst verwendete ich jedoch brav die vielen im Handel erhältlichen Fertigmischungen. Dies geht inzwischen schon lange nicht mehr, denn auch in diesen finden sich genau jene Zusatzstoffe die es nun zu vermeiden gilt.

Es folgte also die Suche nach Rezepten. Aber wenn ich ehrlich bin, so wirklich glücklich oder fündig bin ich seit Jahren nicht geworden.
Da gab es sogar mal dieses eine Brotbackbuch, welches komplett für die Tonne war! Nie im Leben hat einer der zuständigen Redakteure diese Rezepte mal im Selbstversuch getestet!

Mein Lieblingsbuch ist inzwischen ein ganz kleines und schlicht daher kommendes Büchlein. 5€ hat es gekostet, und ist eigentlich nicht auf Brotbackautomaten ausgelegt. Doch mit der inzwischen erworbenen Erfahrung bietet es eine fülle von Inspirationen um eigene Rezepte zu entwickeln.

In letzter Zeit fragen mich immer mehr Menschen nach meinen Rezepten für den Brotbackautomaten. Der Mangel an wirklich tauglichen Rezepten besteht also nach wie vor.
Ein guter Grund daraus eine neue Blogkategorie zu machen. Und meinen ganzen Notizzettelchen mal zu ordnen!


Den Anfang macht ein Mohn Sesam Kümmel Brot.

Zutaten in folgender Reihenfolge in den Behälter des Brotbackautomaten geben:

300ml Wasser
375g Weizenmehl Type 550
125g Roggenmehl
1 EL Magermilchpulver (Kaffeeweißer)
1 EL Rohrzucker
1 EL Oliven- oder Speiseöl 
1 Btl Trockenhefe
1 EL Salz
2 EL Kümmelsamen
1 EL Mohnsaat
1 EL Sesamsaat 

Einstellungen:
-Normal
-helle Kruste
-Teigmenge 1 oder 750g Brot 


Viel Spaß beim Testen und Nachbacken!



Rezepte von Frau PhotoAuge
Rezepte für den Brotbackautomaten

Freitag, 21. Juni 2013

Rezept: Mediteranes Kotelett aus dem Ofen mit sauer marinierten Pilzen

Lange wurde hier nicht mehr gebloggt. Von manchen Schicksalsschlägen muss man sich erst mal erholen. Und danach den Alltag neu ordnen.
Mein Küchenblog ist in dieser Zeit auf der Strecke geblieben. Kochen hatte lange Zeit nichts mehr mit Genuss zu tun, sondern war reines Überleben. Der lange dunkle Winter und das knappe bezahlbare Angebot an frischen Obst und Gemüse tat sein übriges hinzu. Entsprechend kam eher selten etwas fotogenes zustande.

Seit ein paar Wochen geht es wieder aufwärts. Auch die Lust aufs Kochen kehrt allmählich zurück. Und die Küche wird langsam wieder bunt.

Aus Küchenblickblog 2013
Zutaten:
frische, möglichst dicke Koteletts vom Metzger des Vertrauens
Kräuter und Gewürze nach persönlichem Geschmack
je ein Zweig frischer Rosmarin, Thymian und Oregano
frisch gemahlender Pfeffer und Meersalz
rote Zwiebeln und Knoblauch
gemischte Pilze
Olivenöl und Aceto balsamico oder Aceto bianco, Rotwein- Weißweinessig

Aus Küchenblickblog 2013

Zubereitung:
Koteletts mit Olivenöl beträufeln, nach persönlicher Vorliebe mit grobem Pfeffer und mediterranen Kräutern (ich verwende meine Lieblingsmischung vom meinem Gewürzdealer) bestreuen, massieren und in einer luftdichten Dose im Kühlschrank 24 Stunden ziehen lassen.

Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden, den Koblauch schälen und grob hacken, die Pilze säubern und vierteln. 

Den Backofen vor heizen.
Eine Ofenfeste Pfanne verwenden.
Pfanne auf dem Herd erhitzen und die Koteletts kurz aber scharf von beiden Seiten an braten.
Dann die Pfanne mit den Koteletts je nach Dicke für 10 bis 15 Minuten in den Ofen geben. 

Aus Küchenblickblog 2013
Eine weitere Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen.
Die frischen Kräuterzweige und den Knoblauch in das heiße Öl geben. (Vorsicht! Spritzgefahr!)
Die Zwibeln in die Pfanne geben und den Herd etwas herunter schalten.
Die Pilze in die Pfanne geben und gar schmoren.
Mit Pfeffer und Salz würzen, dann mit mit ein wenig Essig der eigenen Wahl ablöschen.
Pfanne vom Herd nehmen, die Pilze aber noch eine Weile ziehen lassen.

Aus Küchenblickblog 2013
Die Koteletts zu den marinierten Pilzen geben und zusammen servieren.
Aus dem Bratsud kann man nach Belieben noch eine würzige Soße binden.

Wir haben die Koteletts zusammen mit einem Brotsalat serviert.
Eine sauleckere Kombination!

Aus Küchenblickblog 2013

Rezepte von Frau PhotoAuge

Rezept: Brotsalat mit Tomaten Avocado und Mozzarella

Fruchtig und leicht kommt dieser Salat an heißen Sommertagen daher.
Er passt sehr gut zu gebratenem oder gegrillten Fleisch, macht aber auch als Hauptgang ohne Begleiter eine gute Figur auf der Zunge.

Aus Küchenblickblog 2013
Zutaten: 

ca. 250g Brot (Fladenbrot, Ciabatta, Baguette, ect.)
ein würziges Öl zum beträufeln (Olivenöl, Kürbiskernöl, o.ä.)
2 Kugeln Mozzarella
1 reife Avocado
250 bis 400g kleine Tomaten
1 rote Zwiebel
einige Stiele Basilikum
6 EL Olivenöl
4 EL Limettensaft
1 bis 2 El kräftigen Honig
etwas frisch gemahlener Pfeffer und Meersalz 

Aus Küchenblickblog 2013

Zubereitung:  

Den Backofen auf 200°C (Umluft nicht empfehlenswert) vor heizen.
Das Brot klein schneiden oder rupfen und in eine Schüssel geben.
Mit dem Öl beträufeln und gut vermengen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im heißen Ofen rösten bis es schön kross ist.
Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Olivenöl mit Limettensaft und Honig zu einer Emulsion verschlagen. Mit Pfeffer und Salz ab schmecken.
Die Tomaten halbieren und je nach Größe achteln oder sechsteln.
Die Avocado halbieren, den Kern und die Schale entfernen, und die Frucht dann würfeln.
Den Mozzarella würfeln.
Alles in das Dressing geben, gut vermischen und mind. 10 Minuten ziehen lassen.
Basilikum grob rupfen und zusammen mit dem ausgekühltem Brot erst kurz vor dem Servieren unter den Salat ziehen.


Aus Küchenblickblog 2013
Rezepte von Frau PhotoAuge



Samstag, 10. November 2012

Rezept: Lovely Crunchy Apple Crumble

Aller Trübsal, alle Ängste, und jedes Schicksal ändern nicht daran daß der Mensch hin und wieder etwas essen muss. Neben Essen als reinem Überlebenszweck kehren langsam, ganz ganz langsam, hin und wieder kleine Köstlichkeiten in meine Küche zurück. Darunter auch echte Seelenschmeichler. Wie dieser Apple Crumble. Welcher im Vorfeld übrigens für ein wenig Erheiterung sorgte.
Wie soll ich das Schnuckelchen denn nun nennen? Astrein englisch "Apple Crumble"? Oder doch lieber denglisch "Apfel Crumble"? Die deutsche Adaption "Apfel Krümel" fand ich jedenfalls reichlich unattraktiv!
Nur eins war klar: Ab damit in den Blog. Damit ich den Notizzettel auf dem die Mengenangaben vermerkt ist schnell verlieren kann. Ist nämlich, wie so vieles, aus mehreren Rezepten zusammen gekruschelt. ;-)

Lecker Crumble

Zutaten:

Obst nach Belieben (hier 3 bis 4 Äpfel)
etwas Zitronensaft

100g Mehl
60g Zucker
60g Butter
1 EL Vanillezucker 
Prise Salz
Prise Zimt

außerdem:
100g Nüsse, Haferflocken oder Müsli nach Belieben
eventuell noch etwas Butter zum Rösten oder Auflockern

Lecker Crumble

Zubereitung: 

Obst (Äpfel) vierteln, entkernen und in gleichmäßige Würfel scheiden.
In eine Schüssel geben, mit Zitronensaft beträufeln und ordentlich mischen.
In sechs bis acht Soufflee Formchen geben. 

Lecker Crumble

Butter verflüssigen.
Mit Zucker, Vanillezucker, Mehl, Salz und Zimt zu Streuseln verarbeiten.
Nach Belieben Nüsse oder Haferflocken in einer heißen Pfanne mit ein wenig Butter kurz anrösten.
Auskühlen lassen und unter die Streuselmasse arbeiten. 
Wem das zu umständlich ist kann z.B. Knuspermüsli verwenden und gleich, ohne Rösten, unter die Streusel kneten. Dann eventuell die Streusel mit einem Schuß zusätzlicher Butter auflockern/anfeuchten.

Streusel auf die Äpfel in den Förmchen geben.

Lecker Crumble

PS: Das Blech mit Backpapier auslegen. Es wird auf jeden Fall was daneben fallen! ;-)

Lecker Crumble

Den Crumble nun für 20 bis 30 Minuten bei 160 bis 200°C in den heißen Ofen geben.
Die Garzeit richtet sich schwer nach der eingefüllten Menge, nach der Art des Obstes, und nicht zuletzt auch nach dem individuellem Heizverhalten des Backofens. Im Zweifel erst einmal von weniger Garzeit ausgehen, kontrollieren, und noch etwas nach garen lassen.

Den Crumble mit Puderzucker bestäuben und noch warm, aber nicht mehr heiß servieren.
Tipp: In Vanillesoße ertränken!

Lecker Crumble

PS: Fast alle Obstsorten lassen sich zu einem leckerem Crumble verarbeiten.
Meine Jungs haben schon die tollsten Phantasien entwickelt. Wie etwa Apfel-Birne, Kirsch-Marzipan, Zwetschge-Aprikose, Pfirsich-Himbeere, Apfel-Brombeere,  usw.

PSS:Wer keine Soufflee Formen besitzt, kann den Crumble auch als Gesamtmasse in eine Auflaufform geben. Dann einen Spiegel aus Vanillesoße auf die Teller gießen und das Crumble gekonnt  hinein drapieren.

Lecker Crumble

Rezepte von Frau PhotoAuge



Mittwoch, 24. Oktober 2012

Was geht los da rein?

Du bloggst gar keine Rezepte mehr. Geht es euch gut?
Wann schreibst Du endlich mal wieder was leckeres aus deiner Küche auf deiner Seite?


Wo soll ich anfangen, wo soll ich aufhören?
Vielleicht damit, daß 2012 ein Arschloch ohne Gleichen ist!
Nach dem Tod eines Familienmitglieds im Januar, und der persönlichen Lebenskrise im Frühjahr, ist es nun eine schwerwiegende und seltene Erkrankung des Gatten, welche mir zu schaffen macht.
Seit zwei Monaten quasi alleinerziehend, mit einem Sack voller Sorgen und Ängsten auf dem Buckel, kämpfe ich nicht nur mit der Situation sondern auch mit dem bürokratischem Monster.
Mir fehlt es an der nötigen Kraft, Motivation, Inspiration und Kreativität um mich in die Küche zu stellen, was schönes zu brutzeln, es angemessen in Szene zu setzen und dann auch noch ein schönes Bild davon zu erhalten.

Unzählige unverbloggte Bilder liegen in meinen Flickr Alben herum. Ebenso wie ein dicker Sammelordner mit Rezeptnotizen auf meinem Schreibtisch liegt. Aber die Zeit, welche ich sonst am PC verbrachte, liege ich derzeit einfach nur erschöpft auf der Couch und versuche mich für die noch kommenden Aufgaben zu wappnen.

Danke, für euer Verständnis.





Dienstag, 25. September 2012

Vitamin Kick: Der Apfel Möhren Salat

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und es wird immer herbstlicher. Das reichhaltige Obstangebot verschwindet langsam aus den Auslagen der Supermärkte und macht frisch geernteten Äpfeln, Unmengen Kohl sowie Wurzelgemüsen zum Supersonderpreis Platz.

Zeit sich für die kommende Erkältungssaison zu wappnen.
Eine ebenso leckere wie beliebte Variante ist bei uns der Apfel Möhren Salat.
Man braucht lediglich ein paar Möhren, ein paar Äpfel, ein wenig Essig und Öl, Honig, Pfeffer und Salz.

Apfel Möhren Salat

Um meine Bande (4 Personen)  zu befriedigen nehme ich konkret ca. 3 Äpfel, 4 Möhren, 3 EL Essig, 3 EL Öl, 2 EL Honig, und ordentlich Pfeffer, Salz.


Wer das Glück hat einen Quick Chef von Tupperware zu besitzen, der kann es sich nun ganz einfach machen.
Zuerst die Möhren schälen, in grobe Stücke schneiden, und mit dem Quick Chef leicht zerkleinern.
Dann die Äpfel vierteln, entkernen, in grobe Stücke schneiden, in den Quick Chef geben. Dann Essig, Öl, Honig, Pfeffer und Salz oben drauf. Deckel schließen und kräftig kurbeln!

Apfel Möhren Salat

Wer keinen Quick Chef hat, der darf Äpfel und Möhren auch schön altmodisch über eine Reibe ziehen. Das Ergebnis unterscheidet sich allein in der Optik.

Wer keinen Essig mag, oder dem Salat einen zusätzlichen Vitaminkick geben möchte, der kann den Essig auch gern gegen Zitronensaft austauschen.

Bei uns landet der Salat auch gerne mal in kleinen dichten Döschen in den Brotboxen der Kinder. Als "Beilage" essen sie gerne Käsebrote dazu.

Apfel Möhren Salat

Rezepte von Frau PhotoAuge

Sonntag, 23. September 2012

Frei nach Schnauze: SOS Gulasch

Essen hält Leib und Seele zusammen und ist maßgeblich an unserem Wohlbefinden und unserer Gesundheit beteiligt. Wie man in so mancher Klinik allerdings mit dem angebotenem Krankenhausessen wieder gesund werden soll, ist mir echt ein Rätzel!

So berichtete der Gatte nach seinem Klinikaufenthalt zum Beispiel von pappigen Ravioli mit hauchdünner Ekelfüllung, von Chilli welches nach Gulaschfertigsoße schmeckte und ganzen drei Bohnen enthielt, von Vorspeisensuppen die zwar jeden Tag die Farbe wechselten aber immer völlig gleich schmecken, oder von Pudding welcher laut Speiseplan Vanille sein sollte jedoch nach Karamell aussah und einfach zur nach Zucker schmeckte. Zum Abendbrot gab es jeden Tag das gleiche trockene Graubrot, Käse wurde gern lieblos mit Sülze auf dem Teller verheiratet, und ein absoluter Hit waren vegetarische Brotaufstriche. Salat kam meist irgendwie aus der Konserve. Und mit viel Glück gab es mal ein Stück Obst oder eine Tomate. Nicht ein einziges mal während all der Zeit gab es etwas, was man als vernünftiges Stück Fleisch bezeichnen konnte.

Vor dem Klinikaufenthalt lobte die Hausärztin des Gatten noch seine hervorragenden Blutwerte. Nach der Klinik war der Gatte geschwächt und akut unterversorgt!
Sein Wunsch: Sch.....egal was Du kochst, Hauptsache KEIN Kantinenfraß mehr.
Also schnell zum Discounter geflitzt, die Angebote gecheckt, und aufs Blaue heraus ein krätigendes Gulasch mit ordentlich Fleisch drin gezaubert.


SOS Gulasch

Zutaten:
Gulaschfleisch (Schwein oder Rind egal!), Paprika, Pilze, Tomaten, Zwiebeln, Tomatenmark, Fleischbrühe, Pfeffer, Salz, scharfes Paprika, Oregano, Butterschmalz 

Zubereitung:
Zwiebeln grob hacken und im heißen Butterschmalz scharf anschwitzen.
Gulaschfleisch portionsweise anbraten. Großzügig scharfes Paprikapulver dazu geben und mit anbraten.
Gewürfelte Paprika, Tomaten und geviertelte Pilze nach und nach dazu geben und an garen.
Mit Fleischbrühe ablöschen und auf kleiner Flamme noch eine ganze Weile köcheln lassen.
Mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. 
Eventuell mit Mehl oder Speisestärke etwas abbinden.

Als Beilage gab es bei uns in Butter angebratene Gnocchis. 

SOS Gulasch

Rezepte von Frau PhotoAuge



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.