Mittwoch, 28. Dezember 2011

Rezept: Süßer Neujahrs Brezel

Im Rheinland, und sicher auch noch anders wo, reicht man zum Neujahrs Frühstück am 1. Januar riesige Brezeln aus süßem Hefeteig.
Auch wenn ich das Handwerk eines Bäckers und seine Produkte wirklich zu schätzen weiß, meine persönliche Schmerzgrenze wurde bereits vor Jahren mit 5€ für einen mittelkleinen Brezel erreicht. Im Jahre 2011 kostet ein Brezel selbst beim Billig-Selbstbedienung-Tiefgekühlt-und-Aufgebacken Bäcker schon 5€, und in der Stadt habe ich sage und schreibe Brezel für 7,50€ liegen sehen! *umfall*

Für alle, denen es ähnlich ergeht, reiche ich hier mal ein Rezept für einen Brezel aus eigener Herstellung ein.
Die verbrauchten Zutaten summieren sich auf gerade mal 2,50€, grob und großzügig geschätzt, für einen riesigen backblechgroßen Brezel!
Wem das jedoch zu viel ist, der kann die Zutaten jeweils um ein Drittel reduzieren.

Rezepte von Frau PhotoAuge: Süßer Neujahrs Brezel


Brezel

Zutaten:
750g Weizenmehl Typ 550
150g Zucker
75g Butter
2 Prisen Salz
1,5 Würfel frische Hefe
375 ml Milch
Puderzucker
Hagelzucker

Zubereitung:
Milch mit Butter zusammen erwärmen, 50g Zucker einstreuen, Hefe einbröseln und darin auflösen.
Abgedeckt etwa 10 bis 15 Minuten gären lassen.
Hefemilch mit dem Mehl, dem übrigen Zucker und dem Salz zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten und an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.

(Oder:
Milch mit Butter zusammen erwärmen, 25g Zucker einstreuen, Hefe einbröseln.
Mehl mit restlichem Zucker und Salz mischen.
Hefemilch in den Brotbackautomaten geben, Mehlmischung darüber streuen, Brotbackautomaten auf "Teig bereiten" o.Ä. einstellen und Gerät starten!)

Backofen auf 200°C vor heizen.

Teig dritteln.
Kurz durchkneten, und die Teigkugeln zu möglichst langen Strängen rollen.
Zügig mit einander verflechten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einem Brezel legen. Die Enden unterschlagen.
Brezel mit Kondensmilch oder verquirltem Ei bestreichen und etwa 30 Minuten lang backen.
Gut auskühlen lassen.
Aus Puderzucker und Wasser einen Guß anrühren, den Brezel damit bestreichen und mit Hagelzucker darüber streuen.

Mit Butter servieren, oder einfach pur genießen.

Brezel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe. Dieser Vorgang schützt mich und meine Leser vor Spam, unerwünschter Werbung, und zwielichtigen Internetgestalten.

Danke für dein Verständnis

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.