Samstag, 7. Januar 2012

Das Küchenmonster

Mein kleines Kind interessiert sich sehr für alles was in der Küche geschieht.
Das war eigentlich schon immer so.
Als Kleinkind stand er immerzu am Schutzgitter der Küchentüre, später saß er neben meinem Arbeitsbereich auf der Anrichte, und seit er auch dafür zu groß ist steht das Kindlein immerzu auf einem kleinen Hocker neben mir um auch ja in alle Schüsseln schauen zu können.

Grundsätzlich finde ich es nicht verkehrt, wenn Jungs sich für Küchenangelegenheiten und Kochen interessieren. Und so durfte er mir stets zu schauen, später sogar helfen. Vielleicht, aber auch nur VIELLEICHT, war das dann doch nicht ganz so klug!

Kinder kochen!

Mit der Zeit wird so ein Kind nämlich immer größer.
Und Neugieriger!
UND bleibt nicht mehr brav in der Ecke stehen!

Seit einigen Wochen nun kommt das Kindlein am Mittag von der Schule nun direkt in die Küche getrabt:
"Mama, was kochst Du heute? Ich WILL helfen!"

Pasta

Und schon ist er im Weg. Mit Jacke und Schulranzen noch an sich dran, wird erst mal in Pfannen und Töpfe geguckt.
Kaum sind Kleider und Schulranzen entledigt, steht das Kindlein auch schon wieder hinter mir.
Egal wohin man sich auch dreht, das Kind ist bereits dort.

Deshalb habe ich nun angefangen das Kindlein zu beschäftigen.
Ziel dieser Aktionen ist einzig und allein, das Kindlein mal für 10 Minuten im hinteren Teil der Küche an ein und dieselbe Stelle fest nageln!

Kleiner Küchenhelfer

Natürlich ist es furzepiepegal, wie groß Pilze sind, bevor sie im Quickchef zerhackt werden, aber das Kindlein hat einige Minuten damit zu kämpfen, bleibt an der Stelle und hält die Klappe.
Seit das Kindlein einigermaßen lesen kann, gebe ich ihm auch schon mal ein Rezept, welches vorgelesen werden soll. Man muss nicht hin hören ob es richtig ist, was gelesen wird, aber das Kind steht hochkonzentriert NICHT mehr im Weg herum.

Neulich in der Küche

Das Kindlein verfügt neben, oder auch dank, seinem großem Interesse übringens über ein schier unerschöpfliches Repertoire an Rezepten. Es weiß genau was es alle braucht um z.B. seine Lieblingsgerichte zu kochen. Aus dem Steh greif können gefühlt tausende Zutatenlisten genannt werden. Besonders unterhaltsam wird dies, wenn das Kindlein im Supermarkt ein Fertiggericht in der Hand hält, fragt wann wir das mal wieder kochen können, und zeitgleich die Liste der benötigen Grundlebensmittel herunter betet.

Und bei euch?
Welches Verhältnis haben eure Kinder so zur Küche?


Kommentare:

  1. herrlich Kinder in der Küche, meine waren immer die Oberweihnachtsbäcker. Jetzt haben sie sich aufs kochen verlegt und einiges schmeckt besser als bei mir. Dann ist doch alles richtig gelaufen, man darf ihnen nur nie die Lust am Kochen + Backen verderben, so lernen sie es fast nebenbei.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich ganz ihrer Meinung.
    Kochen und gemeinsame Mahlzeiten halten die Familie zusammen.
    Davon bin ich fest überzeugt!

    AntwortenLöschen

Hallo

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe. Dieser Vorgang schützt mich und meine Leser vor Spam, unerwünschter Werbung, und zwielichtigen Internetgestalten.

Danke für dein Verständnis

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.