Donnerstag, 12. Januar 2012

Rezept: Frau PhotoAuges Linseneintopf

Wenn es draußen friert und schmuddelt wissen meine Männer eine kräftige Suppe zu schätzen.
Mein Linseneintopf sättigt nicht nur, sondern fällt dank Curry auch unter die Kategorie Pulswärmer.
Leider scheint der Frost diesen Winter aus zu fallen. Was uns aber nicht davon abhält trotzdem leckere Eintöpfe zu kochen.

Linseneintopf

Zutaten:

1 Dose Linsen (meist mit Suppengrün, 800g)
500g Kartoffeln
750ml Brühe
4 Mettenden
125g magerer Speck (gewürfelt)
1 Pk TK Suppengrün (Kräuter)
1 Apfel
1 Zwiebel
1 EL Curry (oder mehr)
Salz und Pfeffer
etwas Öl
einen Schuss Essig
1 EL Zucker

Linseneintopf

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und Würfeln.
Zwiebel fein würfeln und zusammen mit dem Speck im heißen Topf mit etwas Öl kräftig anschwitzen.
Die gewürfelten Kartoffeln in zwei Portionen hinzu geben und ebenfalls kräftig anbraten.
Das Currypulver darüber geben und unter rühren scharf anschwitzen, mit der Brühe ablöschen.
Die Linsen und das Suppengrün einrühren.
Bei kleiner Hitze leise köcheln lassen.
Die Mettenden in feine Scheiben schneiden und hinzu fügen.
Den Apfel entkernen, würfeln und unter rühren.
So lange köcheln lassen bis sich die Flüssigkeit so weit reduziert hat, daß der Eintopf beginnt ein zu dicken.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wer es mag, gibt noch einen Schuss Essig und einen Löffel Zucker für eine süß säuerliche Note hinzu.

PS: Und dies hier war mal das Ursprungsrezept.
Ihr wisst schon: Alles nur geklaut!

Linseneintopf


Rezepte von Frau PhotoAuge

Kommentare:

  1. Das werde ich sicher demnächst mal nachkochen, ich koche sonst immer nur die indischen Linsensuppen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Meine Linsensuppe hat eindeutig rheinischen Hintergrund! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hier in Spanien essen wir bestimmt einmal die Woche Linseneintopf (zumindest im Winter ), das ist total typisch hier bei uns in Asturien! :)
    Und hier werden "Chorizo" und "Morzilla" dazugegeben, dia schmcken ähnlich wie Salami und Blutwurst.
    Liebe Grüsse,
    Merle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest Chorizo ist hier inzwischen auch erhältlich, wenn auch nicht überall. Aber meist furchtbar teuer!

      Löschen

Hallo

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe. Dieser Vorgang schützt mich und meine Leser vor Spam, unerwünschter Werbung, und zwielichtigen Internetgestalten.

Danke für dein Verständnis

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.