Montag, 9. April 2012

Rezept: Frau PhotoAuges Party Raclette Brot

Das Brot hat seinen Namen erhalten, weil ich es das erste mal zum Raclette essen gebacken habe.
Auf Aufbackbrot hatte ich keine Lust, altbackenes Brot wieder auf frischen wollte ich auch nicht.

Geschmacklich unterscheidet es sich sehr vom üblichen Partybrot, welches man vom Bäcker erhält. Dafür reißt es, noch lauwarm serviert, mit frischer Kräuterbutter bestrichen, selbst eingefleischte Brotmuffel vom Hocker!

PhotoAuges Raclette Party Brot

Zutaten:

450g Weizenmehl Typ 550
150 g Roggenvollkornmehl
2 Pk. Trockenhefe
1 EL Zucker
1 EL Salz oder Kräutersalz
eine ordentliche Portion frisch gemahlener Pfeffer
80g Parmesan
150g Creme Fraiche
360ml warmes Wasser

außerdem (wer es mag):
1 Pk TK Kräuter (z.B. für Salat oder Italienisch)
125g gewürfelter Speck
Körner, Samen, Kräuter, Käse oder Parmesan zum bestreuen
dann ein verquirltes Ei

PhotoAuges Raclette Party Brot

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen.
Das Wasser und die Creme Fraiche hinzu geben und einen Hefeteig bereiten.
Wer mag, kann dem Teig noch TK-Kräuter, Speck, oder verschiedenes an Samen und Körnern hinzu geben. In einer abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen bis sich der Teig mindestens verdoppelt hat.

Alternativ: Zuerst die flüssigen Zutaten in den Brotbackautomaten geben, dann die Trockenen, zuletzt die Feuchten. Programm "Teig" starten. Wenn das Signal ertönt, sonstige Zutaten hinzu geben.

Ein Backblech mit Papier auslegen, den Ofen auf 200°C vorheizen, und eine Tasse Wasser auf den Ofenboden stellen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben.
Den Teig aus der Schüssel (aus dem Brotbäcker) stürzen und NICHT noch einmal kneten.
Teig in zwei Hälften teilen und grob mit der Hand zwei länge Stränge daraus formen. Sehr hübsch sieht es aus, wenn man den Teigstrang dabei eindreht und so einen langen Zopf formt.
Teigstränge auf das Backblech legen, mit verquirltem Ei bestreichen und wie man es mag bestreuen.

PhotoAuges Raclette Party Brot

Das Brot nun ca 25 bis 35 Minuten lang backen.
Ist es sehr dick geformt, kann es auch noch länger dauern.
Brot vor dem Anschneiden etwas auskühlen lassen.



Sehr lecker (und herzhaft) wird das Brot durch eine dichte Parmesankruste.
Auf diesen Bildern wird auch der Unterschied zwischen gedrehtem und gelegtem Brot deutlich. Das obere Brot habe ich zum Zopf gedreht, das untere Brot wurde einfach zum Strang geformt gebacken.

Weihnachtliches Raclette

Rezepte von Frau PhotoAuge


Kommentare:

  1. Wow, toll sehen die aus, und den Duft kann ich mir richtig gut vorstellen :-) Bist auch so eine begnadete Bäckerin! LG von Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)

      Ja, ich glaube so kann man mich durchaus bezeichnen.
      Ich liebe gutes Brot, finde die Preise beim Bäcker aber zunehmend problematisch. Mal ganz davon abgesehen daß es nur noch wenige Bäcker gibt die keinen Einheitsbrei verkaufen!

      Löschen

Hallo

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe. Dieser Vorgang schützt mich und meine Leser vor Spam, unerwünschter Werbung, und zwielichtigen Internetgestalten.

Danke für dein Verständnis

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.