Donnerstag, 19. April 2012

Rezept: Frau PhotoAuges Speckbrötchen

Manche meiner Rezepte sind schon so alt, da weiß ich gar nicht mehr wann und warum das einst entstanden ist. So wie bei meinen Speckbrötchen.
Schon seit Jahren backe ich sie. Zu Partys oder Picknicks, zum Grillen, oder als Abendsnack wenn ich schnell viele Gäste einigermaßen satt bekommen muss.

Wildpark Tannenbusch

Zutaten:

500g Magerquark
9 EL Milch
9 EL Öl
3 Eier
600g Mehl
2 Pk Backpulver
250g gewürfelter Schinkenspeck
200g geriebener Käse
1 Pk TK Kräuter (50g)
Salz, Pfeffer, Paprika

Außerdem:
GROSSE Schüssel und Muffinbleche

Wildpark Tannenbusch

Zubereitung:

Quark entwässern.
Dazu ein Sieb mit einem Tuch ausschlagen, den Quark hineingeben, einwickeln und beschweren.
Oder das Tuch zu binden und auf hängen. Je länger der Quark entwässert, desto besser.

Da ich öfters mit Quark backe, habe ich mir einst einen Hacken in die Unterseite des Schrankes direkt über meinem Spülbecken geschraubt. Dort kann der Quark problemlos mehrere Stunden "abhängen" ohne mich bei anderen Küchenarbeiten zu stören.

Speckbrötchen

Den etwässerten Quark zusammen mit der Milch, dem Öl und den Eiern in eine Schüssel geben.
Mit einem Kochlöffel grob zu einer lockeren Masse verschlagen.

Speckbrötchen

Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit Speck, Käse, Kräutern und (ordentlich) Gewürzen in die Schüssel geben. Zuerst mit dem Kochlöffel grob vermengen. Wird dies zu schwer mit der Hand so lange weiter verarbeiten bis ein gut griffiger Teig entstanden ist.
Ich empfehle hierfür unbedingt den Einsatz von Einmalhandschuhen. Gerade zu Anfang ist der Teig sehr klebrig und alles andere als Griffig!

Speckbrötchen

2 Muffinbleche fetten. (Und am besten auch mit Mehl bestäuben, was ich hier auf den Bildern NICHT getan habe. Ich hab´s bereut!)
Den Backofen auf 200°C vor heizen.

Den Teig von allen Seiten mit Mehl bestäuben und auf eine Arbeitsfläche stürzen.
Zuerst grob halbieren, aus den Hälften dann jeweils 12 Teiglinge abstechen.

Speckbrötchen

Mit bemehlten Händen die Teiglinge zu kugeln formen und in die Mulden der Muffinbleche setzen.
Die Kugeln müssen dazu weder gleichmäßig noch gleich groß sein.

Speckbrötchen

Dieses hier guckt irgendwie ein wenig trauig.
Ob es wohl Angst hat?

(Es ist aber genau so lecker geworden wie die anderen! ;-P )

Speckbrötchen

Die Speckbrötchen nun etwa 25 Minuten lang backen.
Eine Tasse Wasser auf dem Ofenboden lässt die Brötchen wunderbar weich bleiben.
Ohne Wasser wird die Kruste schön knusprig, man sollte aber darauf achten daß die Brötchen dann nicht zu dunkel werden.

Speckbrötchen

Natürlich kann man die Speckbrötchen auch ohne Muffinblech, als frei geschobene Brötchen backen. Ich finde aber, im Muffinblech bekommen sie eine schöne Form. Außerdem ist das Muffinblech hierfür einfach nur Praktisch.

Die Speckbrötchen lassen sich problemlos einfrieren. Nach dem Auftauen noch mal kurz in den Backofen und sie schmecken fast wie frisch gebacken.
Wer die Brötchen zur Gartenparty reicht, kann sie auch kurz mit auf den Grill legen. Das Raucharoma rundet den würzigen Geschmack perfekt ab.

Ich serviere meine Speckbrötchen meist mit frisch gerührtem Kräuterkäse.
Das Rezept hierzu verrate ich euch im nächsten Blogpost.

Speckbrötchen

Rezepte von Frau PhotoAuge

Kommentare:

  1. toll,ich bin ganz begeistert.die werden morgen direkt nach dem zutateneinkauf gebacken.dazu ein selbstgemachter kräuterquark und selbstgemachte knobibutter.hmmmmmm!!!!!
    danke für dein tolles rezept und liebe grüße aus köln,wo es donnert und regnetund morgen die berühmten kölner lichter statt finden.
    daggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann grüße ich doch mal zurück. Aus dem Kölner Umland, gleich hinter der östlichen Grenze, wo es sogar noch mehr donnert und regnet als in der Kölner Innenstadt. :-)

      Löschen
  2. Jetzt muss ich dich aber doch mal fragen, wie lange lässt du den Quark aushängen. Also so ungefähr? Ich wollte mich heute mal dran versuchen :) Reichen so 4 - 5 Stunden?

    AntwortenLöschen
  3. Also das mit 5 Stunden hat gut geklappt. Aber scheine trotzdem irgendwas falsch gemacht zu haben :( Meine waren außen ein wenig sehr knusprig :/ Hab aber ne Tasse Wasser mit reingestellt. Hast du ne Idee worans lag? 25 min bei 200 ° allerdings umluft. War das der Fehler?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Madeleine

      Vielleicht liegt es an der Umluft? Ich backe nie mit Umluft.
      Es könnte aber auch sein daß der Quark zu lange entwässert wurde. Ich hänge ihn meist so zwei bis drei Stunden auf.
      Experimentiere einfach mal ein wenig herum bis Du für Dich die richtige Kombination gefunden hast.

      Löschen
    2. Joa das kann natürlich sein :) Also für die Zukunft weiß ich nicht so lange entwässern und dann mit Ober-Unterhitze? Backen :)

      Löschen
    3. Ober- und Unterhitze.
      Und ansonsten mach einfach das, was Du sonst auch beim Backen machst. Jeder Backofen hat so seine Eigenarten und Macken. Erfahrene Köche kennen diese ohne es zu wissen. Ich habe einen total alten Backofen der am besten bei 200°C läuft, egal was im Kochbuch steht. Und jedes mal wenn ich dann doch was anderes einstelle, weil ich z.B. etwas neues ausprobiere, geht es 100% schief! ;-)

      Löschen
    4. Alles klar, naja ich werd mich an dein rezept handeln und denke mal das funktioniert dann :) Sie waren jaa uch super lecker nur halt bissel trocken und notfalls kann ich sie ja auch kürzer backen :)

      Löschen
  4. Ich habe die Brötchen heute endlich nachgebacken und muß sagen, die sind wirklich super lecker und werden ab sofort öfter gemacht. Vor allem, wenn Besuch auf ein Glas kommt! Vielen Dank fürs Rezept und viele Grüße aus dem super gewittrigen Kölner Süden - Elvira

    AntwortenLöschen

Hallo

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe. Dieser Vorgang schützt mich und meine Leser vor Spam, unerwünschter Werbung, und zwielichtigen Internetgestalten.

Danke für dein Verständnis

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Copyright by Frau PhotoAuge, all rights reserved

Alle Texte, Rezepte und Fotos sind Eigentum von Frau PhotoAuge.

Für die Inhalte der in diesem Weblog verlinkten Seiten sind ausschließlich die jeweiligen Inhaber/ Betreiber verantwortlich. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher in diesem Blog verlinkten Webseiten, sowie den dort zu findenden weiterführenden Links und mache mir die jeweiligen Inhalte nicht zu Eigen.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieses Weblogs wurden sorgfältig von mir geprüft und nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Ich kann jedoch für die hier dargebotenen Informationen keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit gewährleisten. Es kann somit keine Verantwortung für etwaige Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieses Blogs und/oder deren Gebrauch entstehen.